Verehrtes Publikum! Heute haben wir ein ganz besonderes Plug-In auf dem Browser-Ballett-Ball zu Gast. Wollten Sie nicht auch schon immer beim Nichtstun die Welt retten? Von der Couch, am Computer oder mobil? Klick, Tipp, Klick. Welt besser gekriegt? Es ist soweit! Ladies and Gentleman, machen Sie sich bereit für den Google-Klon mit Yahoo- und Microsoft Datenbanken und dem Geltungsdrang Al Gores! Wir präsentieren den ultimativen Hybriden des einundzwanzigsten Jahrhunderts! Erleben Sie das Paradies für faule Weltverbesserer! Browser frei für Ecosia!

Aber wie funktionierts?

Ganz einfach. Plug-In installieren, Googlen (oder Ecosien?), Werbung klicken: Zack feddisch: Baum gepflanzt.

Unter Berücksichtigung, dass nicht jeder Ecosia-User bei jeder Suche auf eine der Anzeigen klickt, verdienen wir durchschnittlich 0,5 (Euro-)Cent pro Suchanfrage. Unsere Partner für die Aufforstungsprojekte brauchen etwa 0,28 EUR, um einen Baum zu pflanzen  – also benötigen wir etwa 56 Suchanfragen bei Ecosia, um einen Baum zu finanzieren. Je nach Anzahl der Klicks auf die Ads und Höhe der Einnahmen, die eine Anzeige einbringt, können wir so alle 11 bis 16 Sekunden einen neuen Baum pflanzen. – Ecosia

Das Projekt

Ecosia wurde 2009 von Stefan Kroll gegründet. Das Unternehmen setzt sich gegen die Entwaldung und für mehr Bäume ein. Konkret werden Bäume in Burkina Faso, Peru und Madagaskar gepflanzt. Bereits über sechs Millionen sind es und bis 2020 sollen es sogar eine ganze Milliarde sein.

Gute Frage, Gute Antwort, Gute Tat!

Die Suchergebnisse sind dabei recht zufriedenstellend. Der Seitenaufbau und das Layout wurden bewusst an den bösen Bruder Google angelehnt, um die Umstellung zu erleichtern. Zwar unterscheiden sich die Ergebnisse ein wenig, aber meist nur in der Reihenfolge.

Google und Ecosia im Vergleich

Ein Vergleich zwischen Google und Ecosia zeigt: Keiner kennt Konvolut-Blog.de!